Auch der Lehrling ist Mediensprecher

Den Titel hab ich schon einmal bei einer Vorlesung verwendet, aber er steht für mich sinnbildlich, wie Social Media die Unternehmenskommunkation auf den Kopf stellt. Heute darf ich dieses wieder vor Studenten der Hochschule für Wirtschaft und Technik Chur erzählen. Ich freu mich auf die angehenden Master in Multimedia Producing und Journalism.

Anfangs erzähl ich meine eigenen Erkenntnisse, die mir in den letzten Jahren die Augen geöffnet hatten. Ich hatte/habe etwas mehr Zeit zum Lernen, als einen Unterrichtstag und hab sie ein wenig komprimiert auf:

online ist offline
privat ist geschäftlich
intern ist extern

Was mich als vorher klassisch denkenden PR-Mensch am meisten beeindruckt, ist, dass jeder Mitarbeiter und auch Externe die Unternehmenskommunikation mit gestaltet. Lehrling, CEO, Kunde oder vergrämter Ex-Mitarbeiter. Menschen haben dank Social Media eine gewichtige Stimme bekommen. Diese hängt übrigens nicht nur von der Anzahl Follower in Twitter ab, sondern auch manchmal schlicht von Aktualität. Die Herausforderung für den Mediensprecher oder Corporate Communicator (wie auf meiner Visitenkarte steht) ist, alle Spieler der Kommunikation zu erkennen, altes Zielgruppendenken und vorallem Sendeverhalten in Dialog zu wandeln. Denn es kann durchaus sein, dass ein aktiver Lehrling als starker Botschafter auftritt. Leider übersehen das manche Verantwortliche in Unternehmen und interagieren nicht mit ihm/ihr, weder persönlich noch öffentlich, wo dies sichtbar werden könnte. Jedenfalls wars auch für mich nicht leicht, diese neue Rolle meines Berufes zu besetzen. Interner Netzwerker, Lehrlinge und Manger motivieren, dabei zu sein und die die bereits motiviert sind keinesfalls einzuschränken und in schweigende Enttäuschte zu wandeln.

Wir sehen uns heute im Unterricht einige Kampagnen und deren (manchmal verschenktes) Kommunikationspotenzial an. Wir reden über Frankie Slowdown (so „alt“ ist das nicht, mir geht es um Offline Events, wie der Loveride und deren Verknüpfung mit Online, WWF Schweiz, die Social Media Party Pokert, der Pril Wettbewerb, Amnesty mit der Free Giacobbo Kampagne.

Bookmarking und Netzwerken finden Zeit zum praktisch erleben. Für Blogs und die Auswirkung der internen Kommunikation auf die externe hab ich nochmals je einen Unterrichtstag. Zum Glück.

PS: Selbstversändlich kommt auch ST vor, vorallem mit Tipps im Umgang mit Bloggern 😉

Kommentar schreiben

Du kannst folgendes HTML verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

4 Kommentare zu “Auch der Lehrling ist Mediensprecher

  1. sufranke schrieb am :

    So liebe Studis, hier sind Eure Hausaufgaben bis 01.07.

    Was muss in einer Social Media Strategie beachtet bzw. integriert werden.
    Bitte per E-Mail oder gerne hier als Kommentar 😉

    Im Hinterkopf durchdenken, denn die Hausaufgabe bekommt Ihr erst am 01.07.
    Woran erkenne ich eine erfolgsversprechende Social Media Agentur oder eine/n Berater/in? Bin gespannt auf Eure Ideen.

  2. Schönes Zitat von M. Rhodes dazu (Quelle gem. Website-Link): „Social media is not about online at all. It’s about the same human interactions and collaborations that we have enjoyed offline for many many years. In fact for as long as human beings have been social animals. Technology just lets us do more of these things, in different ways and, perhaps critically, with people we don’t know, that we are not near and at different times to them. Social media just lets us do things we have always done offline in bigger and better ways.“

  3. Danke fürs Teilen, liebe Su. Halte ich auch für einen ganz bemerkenswerten Faktor, die Verknüpfung zwischen Online und Offline. Gerade angesichts der oft kolportierten Berichte in den klassischen Medien, wonach wir alle allzuoft noch vor dem Bildschirm vereinsamte, seltsame Halbkriminelle sind.
    Wir sind doch der beste Beweis, wie genial diese Verbindung funktionieren kann. Andernfalls hätten wir keinen schönen, gemeinsamen Abend in Berlin verbracht und sähen uns nicht möglicherweise demnächst in der Schweiz zu hitzigen Diskussionen über Verlage der Zukunft wieder ;-).
    Eine fabelhafte Veranstaltung wünsche ich Dir und Deinen Teilnehmern heute!