Medien Salat

Medien-Beobachtungen dieser Tage, die mich beschäftigen, ohne Fazit. Drum nenn ich das Salat.

Andreas Gossweiler schrieb Pro-Zeitungs-Argumente. Der Ursprungsbeitrag von Tania Woothatch „warum sie keine Tageszeitung mehr braucht, landete sogar im Bild Blog. Keine Ahnung wie lange ich kein Abo mehr habe, 10, 11, 12 Jahre? Das mit dem unhandlichen Format einer Tageszeitung nervt mich auch, doch das ist nicht der Grund. Natürlich gewinnt bei mir Online. Doch muss ich auch gestehen, mich „dort“ oft in den gleichen Kreisen zu bewegen, die wiederum gleiche Beiträge teilen und kommentieren. Ich kaufe immer wieder mal eine Zeitung, nicht die gleiche, weil mich neue Impulse „von aussen“ und „von anders Gesinnten“ inspirieren. Da fällt mir ein.

Ein weises Wort ist jenes, das die Menschen lehrt, Reden anzuhören auch des andern Teils. (Euripides 406 v.Ch.)

Ich mag das jetzt nicht wieder aufrollen, aber bedauern schon, dass die Idee von Mag20 so jung scheiterte. Journalisten, Blogger, Unbedarfte, print oder online, war alles kein Problem, aber die fehlende Werbung (!) Sorry, das nehm ich euch nicht ab.

Jeder kann publizieren und das Internet bildet ab, was real und in Köpfen existiert. Früher haben wir das nur nicht gesehen, und wenn man es dann sieht…

Angst vorm Kommentar

weiter im Salat. Oft höre ich in Workshops die Frage: Werden wir in unserem Blog solche Kommentare haben, wie der der Tagi? Ich denke, die Kommentare hängen am Thema und wie polarisierend es ist. Auf Corporate Blogs finden solche ja eher selten statt (warum eigentlich?) Gemeint sind bei der Frage aber wohl die angreifenden Kommentare, die unhöflichen, mit denen sich manchmal die Tagespresse rumschlägt. Ich hab grad keinen soo negativen gefunden als Beispiel.

Aber, muss die Süddeutsche wegen solchen (sie nennen es Trolle) wirklich ihre Kommentarfunktion abschalten und den Dialog derart erschweren. Ich bin überzeugt, dass Journalisten den Austausch mit Lesern (Kommentatoren) schätzen. Dieser sucht sich eh seinen Weg. Machen wir uns nichts vor. Aber natürlich entscheidet jeder Verlag oder Publizist selbst, wen er in sein Haus lässt und wen nicht. Oder er schickt den Besucher vorher durch den Irrgarten, damit er den Eingang nicht findet wie bei der SZ. Eine Frage, die unbeantwortet bleibt. In wessen Auftrag handelt ein Medium?

Das bringt mich auf den letzten Fall.

Der DRS schlägt schweizer Twitterer vor, vergisst anscheinend ein paar Frauen und Frau Binswanger (Journalistin, Feministin) ergänzt sie mit Twitterinnen, die mit pornografischen Inhalten Aufmerksamkeit erregen. Teilüberschrift „Frauen“ ! Nein, das ist nicht meine Vorstellung von Frauen auf Twitter und auch nicht von Gleichberechtigung. Aber evtl. war das auch nicht die Frage. Eine der Damen sah sich danach genötigt, ihren Account einzufrieren. Ich habe aufgeschnappt, jemand habe sich (politisch motiviert) bemüht, ihren Namen ausfindig zu machen. Da fällt mir ein, In Deutschland gab ein Verlag sogar ein Kopfgeld aus (natürlich nicht für die Dame)


Mein Fazit: keins, nur beobachtet und gewundert.

Liebe Grüsse
Eure Hanni Netgern

Kommentar schreiben

Du kannst folgendes HTML verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

5 Kommentare zu “Medien Salat

  1. Liebe Su
    Deine Anmerkung zur Süddeutschen kann ich (aktuell) nicht nachvollziehen. Gerade erst gestern wurde eine weiterentwickelte Kommentarfunktion vorgestellt, mit der sich die Leserdebatte m.E. einen grossen Schritt in die richtige Richtung entwickelt (vgl. http://www.sueddeutsche.de/kolumne/debattesz-wir-freuen-uns-auf-ihren-beitrag-1.1406776). Spannend finde ich zum Beispiel, dass die Auswahl "wertvoller" Kommentare sowohl durch die Redaktion respektive die Moderatoren als auch durch die Leser erfolgt. Ich für meinen Teil bin gespannt auf das Ergebnis und die dringend notwendige Strukturierung der Leserfeedbacks.
    Sonnige Grüsse aus Zug
    Marco

    • Su Franke schrieb am :

      hallo Marco ich verstehs auch noch nicht ganz. Vermute aber hier "Wir wollen künftig überlegte Gedanken und Argumentationen fördern statt schneller Ausrufe. Wir werden jene Beiträge von Lesern als "Beste Beiträge" hervorheben, die die Debatte weiterbringen, und andere zurückstellen." doch eine gewisse Zensur. Finde aber auch das Auftreten und die Überlegungen dahinter sinnvoll. Hab mich nicht schön ausgedrückt (grad bemerkt)

      Ich bin auch noch nicht fertig mit denken. Jedenfalls hab ichs nicht geschafft einen Kommentar zu hinterlassen 😉 auf den Beitrag. Oder war das erst die Ankündigung wie es in Zukunft geht?

  2. Liebe Su
    Deine Anmerkung zur Süddeutschen kann ich (aktuell) nicht nachvollziehen. Gerade erst gestern wurde eine weiterentwickelte Kommentarfunktion vorgestellt, mit der sich die Leserdebatte m.E. einen grossen Schritt in die richtige Richtung entwickelt (vgl. http://www.sueddeutsche.de/kolumne/debattesz-wir-freuen-uns-auf-ihren-beitrag-1.1406776). Spannend finde ich zum Beispiel, dass die Auswahl "wertvoller" Kommentare sowohl durch die Redaktion respektive die Moderatoren als auch durch die Leser erfolgt. Ich für meinen Teil bin gespannt auf das Ergebnis und die dringend notwendige Strukturierung der Leserfeedbacks.
    Sonnige Grüsse aus Zug
    Marco

    • Su Franke schrieb am :

      hallo Marco ich verstehs auch noch nicht ganz. Vermute aber hier "Wir wollen künftig überlegte Gedanken und Argumentationen fördern statt schneller Ausrufe. Wir werden jene Beiträge von Lesern als "Beste Beiträge" hervorheben, die die Debatte weiterbringen, und andere zurückstellen." doch eine gewisse Zensur. Finde aber auch das Auftreten und die Überlegungen dahinter sinnvoll. Hab mich nicht schön ausgedrückt (grad bemerkt)

      Ich bin auch noch nicht fertig mit denken. Jedenfalls hab ichs nicht geschafft einen Kommentar zu hinterlassen 😉 auf den Beitrag. Oder war das erst die Ankündigung wie es in Zukunft geht?

  3. „Ich bin überzeugt, dass Journalisten den Austausch mit Lesern (Kommentatoren) schätzen.“

    Junge Journalisten meinetwegen. Bei älteren Semestern gehe ich mal eher vom Gegenteil aus. (Mal abgesehen davon, dass viele gar keine Zeit haben für die Diskussionen) Eine gewisse Arroganz hemmt doch diese Diskussion (vielleicht von beiden Seiten her?).