8 Reise Inspirationen, die zu gutem Content führen

In den letzten 22 Tagen habe ich mich ausschliesslich auf mein Englisch, mein mehr als eingerostetes Spanisch, eine Papierlandkarte, maps.google, und meine Intuition verlassen. Dazu gehörte, mit Menschen aus einer fremden Kultur sprechen und oft auch abwägen, was kann man unternehmen, wo sollte man den Tipps folgen, wann sich auf ein Abenteuer einlassen und wo zum Beispiel auf der Panamericana anhalten.

Trucks an der Panamericana

Drei Wochen durch Costa Rica reisen ohne festen Plan, zum Glück ein „freies“ Handy dabei (danke Jabba), damit wir vor Ort mobile Daten hatten. Wirklich nur für google maps, obwohl die Ticos (liebevoll für Costa Ricaner) bevorzugt eine offizielle App vom Government benutzen.

Nasenbär in Costa Rica.

Nasenbär in Costa Rica.

 

Und ich hab nur zweimal meine Mails gecheckt, mein Telefon dem MB Center überlassen und die Social Media Passwörter glatt vergessen. Mein Mann hatte nicht recht, dass ich das nicht schaffen würde, so ganz ohne Internet. Es kann sehr erholsamsein, für einmal nicht jedes Bild, Gedanken und Erlebtes direkt und in Echtzeit zu teilen, und auch kein Feedback zu bekommen, d.h. auch nicht antworten zu „müssen“ sondern einfach nur zu sein. Tiere beobachten, knipsen, real Menschen zu treffen und die Bücher zu lesen, die in einer Finca den Weg zu mir fanden. Später werde ich  einen extra Blog mit Reise-Bildern und Tipps aus meinen Tico-Augen aufsetzen.

Nun aber zu meinen Learnings aus den Inspirationen der Reise, die auch im Geschäftsleben zu gutem Content führen können. Content ist ja nur etwas, das zu einem Gespräch und so zu einer menschlichen Verbindung führt.

 

  1. Inspiration:
    Wenn man Leuten zuhört, bekommt man Antworten, zu denen man vorher nicht mal Fragen hatte.
  2. Kombinieren:
    Nicht immer gibt es brauchbare Bewertungen online. Es lohnt sich, offline und online zu recherchieren, zu kombinieren und auch selbst zu bewerten.
  3. Antworten:
    Wenn man jemanden etwas beantwortet (kommentiert) auch wenn es auf fremden Parkett ist (anderer Blog) entstehen neue Ideen, Erkenntnisse.
  4. Zeit geben:
    Es braucht immer eine zeitlang, bis man jemanden kennt, es ist nicht mit dem ersten Hi, lass uns connecten (liken) getan, sondern mit der Summe an kleinen Informationen und Gesprächen, die eine Beziehung formen
  5. Überraschung:
    Es sind die vielen kleinen Gesten, ein Geschenk zum Beispiel mit costaricanischen Keksen, die eine Freundschaft bestätigen
  6. Sich Einlassen:
    Wenn man eine Einladung bekommt, z.B. bei einer Künstler Familie zu übernachten, weiss man erst wenn man sie annimmt, wie wertvoll dies ist.
  7. Festhalten:
    Wenn ein interessanter Moment ist, sollte man ihn festhalten um es später zu nutzen, auch wenn man noch nicht weiss wofür. Wird man selbst fotografiert, rechne ich damit, dass das Bild veröffentlicht wird, aber es ist gut, vorher zu fragen, wenn es möglich ist.
  8. Beweisen:
    Man kann in der Werbung versprechen, das der Service im Hotel wunderbar ist, in der Realität ist es zum Beispiel der geliehene Adapter der beim Besucher positiv hängenbleibt und sich in der Bewertung niederschlägt.

Blick zurück, aber wieder daUnd nun noch der Grund, warum ich gleich mit bloggen starte. Ich kam letzte Nacht zurück (über ein Datum hinweg gereist) und irrte mich im Tag. So musste heute meine geschätzte Kollegin Tanja Huber sehr ! spontan bei einem Social Media Kurs einspringen, damit ich morgen ihren Slot übernehme kann. Ihr und den Teilnehmern widme ich diese Zeilen während ich auf den Kuchen (gerade im Ofen) warte, als Entschuldigung.

Kommentar schreiben

Du kannst folgendes HTML verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

6 Kommentare zu “8 Reise Inspirationen, die zu gutem Content führen

  1. Pingback: Su Franke, stell dir vor… – Walter lernt

  2. Pingback: Su Franke, stell dir vor... - Walter lernt

  3. Costa Rica, was für ein wundervolles Land. Ich durfte auch schon mehrere Monate lang Land und Leute kennen lernen. Nur musste ich mich damals noch nicht gross vom Internet abnabeln. Seit 1996 wird sich das und anderes ja ziemlich geändert haben. Ich hoffe du hast mehr als "nur" 8 Inspirationen mitgebracht. 😉

    • Mehrere Monate könnte ich mir dort durchaus auch vorstellen 😉 Ja es sind viel mehr. Ich hatte gehofft dir mit der Antwort schon einen Link anzuhängen zumindest von den Bild-Inspirationen, aber ich hab sie noch nicht gemacht.