Fit for Social Networking

An einer shqa-academy-Fortbildung „Fit for Social Networking- Professionelle und sichere Social Media Anwendungen im Life Science-Bereich“ halte ich den Praxis-Workshop: Facebook im Privat-Einsatz.  Die Weiterbildung steht unter der Leitung von Prof. Andrea Belliger, worauf ich mich besonders freue. Im Blog berichte ich von Inhalten, Ergebnissen und Anwendungstipps, natürlich gibts dort auch die Präsi.

Bloggen für Fotografen

Zusammen mit Jürg Stuker (yay) haben wir einen freundschaftlichen Workshop mit dem Verein ‚photo professionals‘. Wir sprechen wir über Blogs (auch Plattformen), was das eigentlich ist/sein könnte und welche Rolle sie für Fotografen spielen können. Content Marketing Aspekte beleuchten wir ebenso, wie ein paar ein paar technische Grundlagen. Wir setzen einen einfachen Blog auf und vorallem um. An diesem Nachmittag spielen wir mit Bild, Text und Ideen zu mehr Sichtbarkeit.

Wie Online Tools und Trends den Job-Alltag verändern

Dass das Internet verändert, wie Menschen miteinander kommunizieren, ist klar. Silos, Grenzen und Hierarchien passen nicht mehr zu unserer vernetzten Welt. Neue Arbeits- und Lernformen haben sich etabliert. Agile Prinzipien sind nötig. Auch ausserhalb von Firmen und unabhängig von Schlüsselpersonen entsteht Wissen fortlaufend. Dieses ist ortsunabhängig und kontextbezogen nutzbar. In Echtzeit. Ich lade die Gäste zu einem Praxisausflug ein, wie wir im Job lernen und Mehrwerte generieren können. Anschliessend tauschen wir Erfahrungen aus, diskutieren über Tools und wo Hebel zur Veränderung zu suchen sind.

Ich freue mich, dass ich an der Connecta 2018 in Bern dabei sein darf.

Solche tolle Speeches und Workshops gab es letztes Jahr bei dem Post-Event.

Somexcloud Social Media Strategie und Community Manager

Die Lehrgänge an der Somexcloud sind auch nach Jahren noch beliebt bei Praktikern. Und so ist  das passende Stichwort wohl auch Praxis. Diese Dozenten teilen in kompakten Modulen ihre Erfahrung und Tipps, die die Teilnehmer sofort umsetzen können. Aussergewöhnlich ist bei diesen Kursen, dass das Wissen immer frisch und aktualisiert ist.

Von Beginn an, darf ich mich in den Kursen der Somexcloud mit dem Modul Corporate Communications und Content Strategie einbringen. Die Social Media Akademie ist eine Bereicherung in der Landschaft der schnellen praktischen Wissensvermittlung. Die Leute, die hier teilgenommen haben, fallen mir oft durch ihren überdurchschnittlichen Einsatz und Erfolg auf. Entsprechend besetzen sie auch tolle Jobs in der Kommunikationsbranche.

Du kannst dir deinen Somexcloud Kurse aussuchen (abzüglich 100.– von mir)

Ich freue mich, wenn du dabei bist. Als Dozentin vom Kurs erhalten wir Provision wenn über unseren (Affiliate)-Link eine Anmeldung kommt. Davon gebe ich dir gerne einen Rabatt von 100 CHF weiter. Bitte melde dich oder benutze die hier angegebenen Links. Hast du noch Fragen zu dem Kurs? Dann erzähle ich dir gerne persönlich mehr darüber.

Content Marketing Tageskurs

Am KVZ gibt es wieder einen Intensiven Lerntag, den ich gestalten darf. Content Marketing, warum, wie und strukturiertes Vorgehen. Am Nachmittag erarbeiten wir eine Content Strategie in groben Zügen und diskutieren praxisnahe Stolpersteine. Es sind noch 2 Plätze frei. Bitte melde dich direkt via Link an (kein Affiliate, aber wenn du magst, kannst du es mir dennoch erzählen).

Blogger und Firmen, eine ungleiche Liaison

An den Berner Medientagen darf ich dieses Jahr dabei sein. Die Organisatoren haben ein neues Format entwickelt. Tisch-Diskussionen statt frontale Vorträge. Das finde ich sehr sympathisch und habe mich über die Einladung sehr gefreut. Nicht nur wegen Bern, meiner heimlichen Liebe. Programm folgt, sobald es fertig ist.

Content Marketing Manager Kurs

Zusammen mit Sandra Rogger und Barbara Schwede, Caspar Lösche, Claudia Meier-Biedermann, Simon Griesser und Aline Clément haben wir einen neuen Kurs für die KV Aarau entwickelt. In 4 Monaten und 48 Lektionen gibts viel Praxis- und Strategie Wissen. Immer mittwochs abends. Wir reden nicht nur von relevantem Content, sondern davon wie auch kleine Firmen und Verbände das organisieren und ausliefern können.Der Kurs ist auch für ein kleines Budget attraktiv, der Kurs kostet 2’100 CHF. Hier gehts zur Anmeldung. Es gibt kein Affiliate-Programm.

Marianne Wagner erzählt gerne mehr. 062 837 97 36 und m.wagner@hkvaarau.ch

Marianne Wagner

Lustiges Detail: „Früher hätte ich auf die Twitter-Profile verlinkt 😉 Zeiten ändern sich, auch im Content Marketing.

Wie wird Content wertvoll?

Nachtrag: ein lesenswerter Beitrag zum Content Marketing, das auf Abwege geraten ist, von Dr. Winfried Felser https://www.linkedin.com/pulse/das-ende-von-social-content-marketing-im-kontext-der-neuen-felser

Heute halte ich am asw einen Vortrag über Content Qualitäten. Ich habe mit meinen Kunden ein Modell entwickelt, mit dem wir Content strategisch einschätzen können. Inspiration dazu hab ich von verschiedenen anderen Modellen erhalten, u.a. von Talkabout (wie so oft) und Michael Rottmann, ein ebenso kluger Kopf, mit dem ich vor einigen Jahren einen Content Strategie Kurs zusammen gehalten habe. Und natürlich kommt viel Impuls aus der Praxis, aus Fragen und Gesprächen mit Menschen, die auch über Inhalte nachdenken. Real ist er oft verstreut, kleinteilig, zu werbelastig und leider auch zufällig.

Kern der Idee für die Content Werte ist es,
zu gewichten:

Was haben Nutzer von dem Inhalt: Nutzwert
Wann erreicht ihn/sie der Inhalt: Zeitpunkt
Was möchte der Absender vom Nutzer: Marketingziele
Stehen die Ressourcen zur Verfügung: Produzierbarkeit

Mit diesen Werten gewichte ich Content

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Outside in:

Für eine Content Strategie nehme ich also verschiedene Sichtweisen ein. Einmal, die des Users. Hier achte ich meistens besonders darauf, dass der Nutzwert nicht nur auf Unterhaltung abzielt. Davon haben wir im Web wahrlich genug. Ich verstehe nicht, warum so viele Firmen unterhalten wollen.

Der Faktor Zeit spielt für mich immer eine ganz besondere Rolle. Nicht nur, der richtige Zeitpunkt (also Interesse, Anwesenheit) sondern auch, Echtzeit versus dauerhaft auffindbarer Inhalt. Viel zu oft, verschleudern „wir“ Highlight Inhalte nur einmal via Social Media Plattformen, obwohl wir ihn für Marketingziele mehrmals einsetzen könnten. Das bringt mich zum Inside out:

Inside out:

Und die zweite Sicht ist die, des Anbieters vom Content. Natürlich bezweckt man etwas, wenn man Content produziert. In der Praxis bin ich mir nicht immer sicher, warum Unternehmen das eine oder das andere teilen. Weil genau diese Frage nicht so einfach zu beantworten ist, denke ich, das Modell könnte ein bisschen helfen, strategischer zu kommunizieren.

 

Hier ist das Handout zum Vortrag.

Bildcredits wie immer an Jürg Stuker. Dankeschön.